Erste Runde von KRACH endet mit über 50 Bewerbungen

Krach Chemnitz Förderpreis 2017

Überwältigende Resonanz in der ersten Runde von KRACH! Jetzt ist die Jury am Zug.

Am 31. Januar endete die erste Bewerbungsphase um den Förderpreis „KRACH – Kreativraum Chemnitz“, mit dem die Stadt Chemnitz und die Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbh (CWE) in Zusammenarbeit mit dem Branchenverband Kreatives Chemnitz e. V. sowie öffentlichen und privaten Vermietern um die Ansiedlung junger Unternehmen, Projekte und Vereine aus der Kultur- und Kreativwirtschaft werben. „In der ersten Runde erreichten uns über 50 Einsendungen, nicht nur aus der Region Chemnitz, sondern auch aus dem Ausland“, erklärt Susan Endler, Marketingleiterin der CWE. „Wir sind gespannt, welche Auswahl die Jury treffen wird und wie sich die Ideen in den KRACH-Räumen entwickeln werden. Mit Sicherheit zieht durch die künftigen KRACH-Preisträger:innen noch mehr Leben in die Quartiere ein und die Kultur- und Kreativwirtschaft wird in Chemnitz noch weiter gestärkt“, so Endler weiter.

In den kommenden Tagen wird eine internationale Jury die Einreichungen bewerten. Anschließend werden ausgewählte Projekte zu einem Wochenende nach Chemnitz eingeladen, an dem sich Wettbewerbsteilnehmer:innen, Programminitiatoren, Juror:innen und raumgebende Unternehmen kennenlernen können. Die Bekanntgabe der Preisträgerinnen und Preisträger ist für den 31. März 2018 geplant.

Die eingereichten Bewerbungen spiegeln die ganze Breite der Kultur- und Kreativwirtschaft und angrenzender Branchen. So finden sich unter den Bewerbern beispielsweise technisch orientierte universitäre Ausgründungsprojekte, Dienstleistungsangebote für die Film- und Internetwirtschaft, Hersteller von Designprodukten, gastronomische Konzepte mit kulturellem oder generationsübergreifendem Zusatzangebot, Künstler, Vereine sowie Projekte aus dem „klassischen“ Handwerk, beispielsweise im Musikinstrumentenbau. „Viele der Bewerberinnen und Bewerber haben das Potenzial, zu einer Belebung der angebotenen Gewerbeflächen und ihres Umfelds beizutragen“, ist sich Endler sicher. Alle elf angebotenen KRACH-Objekte fanden unter den Bewerber:innen ihre Fans.

Viele der eingereichten Projektideen stammen von Menschen, die bereits in Chemnitz oder der Region leben: „Für viele Bewerber bietet KRACH offensichtlich den richtigen Anstoß, ihre Projekt in die Tat umzusetzen. Das spricht für das Design des Förderpreises“, erklärt Frank Müller, Vorsitzender des Vereins Kreatives Chemnitz. Darüber hinaus kommen Bewerber z. B. auch aus den USA, Italien und dem Iran. „Ein internationales Bewerberfeld war uns wichtig – wir erhoffen uns so weitere Impulse für die Stadtentwicklung“, so Müller weiter.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .