Kreatives Sachsen ist auf Bundesebene angekommen

Am Freitag, den 11. April 2014 trafen sich die Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesministers für Wirtschaft und Energie, Brigitte Zypries, und die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Prof. Monika Grütters, mit Verbänden der Kultur- und Kreativwirtschaft zu einem Auftaktgespräch im Bundeswirtschaftsministerium in Berlin.

Kreatives_Sachsen_BMWI_1

Geladen waren ca. 50 Initiativen, Verbände und Institutionen der Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesrepublik. Darunter das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH , die GEMA – Gesellschaft musikalischer Aufführungs- und Vervielfältigungsrechte aber auch der Bundesverband Freier Theater und der Verband Deutscher Drehbuchautoren e. V.

Gemeinsamer Auftritt

Auch Sachsen war vertreten durch die drei Branchenverbände Kreatives Chemnitz – Branchenverband der Kultur- und Kreativwirtschaft Chemnitz und Umgebung e. V., Wir gestalten Dresden- Branchenverband der Dresdner Kultur- und Kreativwirtschaft e. V. und Kreatives Leipzig- Branchenverband der Kultur- und Kreativwirtschaft Leipzig e. V.

„Nach der gemeinsamen Entscheidung im März 2014 auf Landesebene noch enger zusammen zu arbeiten, war es für uns nur folgerichtig, auf Bundesebene geschlossen als Initiative „Kreatives Sachsen“ aufzutreten.“ erklären die Vorsitzenden der Verbände Friedemann Rentsch, Ivo Zibulla und Frank Müller.

So unterstrichen die drei Verbände bei der Auftaktveranstaltung die Vorbildrolle der Kreativwirtschaft im gesellschaftlichen Wandel und dessen Folgen auf klassische Arbeitsmodelle. Auch die Themen prekäre Arbeitsverhältnisse in der KKW, sowie die zunehmende Verknappung von bezahlbarem Gewerberaum für die Kreativwirtschaft wurden angesprochen.

gruppenbild1

Erfreulich nahmen die drei sächsischen Verbände die Tatsache zur Kenntnis, dass auch andere branchenübergreifende Verbände geladen waren, z.B. Hamburg Hoch 11 und Kreative Darmstadt e.V.. Dies deutet auf einen immer stärker werdenden Einfluss der branchenübergreifenden Verbände der Kreativwirtschaft in Deutschland hin.

Weitere Themen die während der Anhörung vor allem von Seiten der Verbände der Teilbranchen angesprochen wurden, waren die Reformierung der Künstlersozialkasse als wichtiges Instrument der Künstlersozialversicherung. Auch die Anpassung des Urheberrechts an die digitale Welt und in Bezug auf das geplante Freihandelsabkommen mit den USA kam zur Sprache.

Im Rahmen dieser Veranstaltung bestätigten Frau Zypries und Frau Grütters die Fortsetzung und den Ausbau der Bundesinitiative Kultur-und Kreativwirtschaft. Außerdem sind für dieses Jahr eine Jahreskonferenz, die Verleihung der Kultur- und Kreativpiloten sowie weitere Preise geplant.



Kommentare sind geschlossen.